Schriftgröße:
normal gross extragross
Farbkontrast:
hell dunkel

Merlin - Medienressourcen für Lernen in Niedersachsen

 

Ergebnisse 1 bis 5 von 5

 
  • Geschützer Download 

    Martin Luther King - Farbfolien zu Rassentrennung.pdf

    Mediendownload Hauptmedium InfoVorschau

    Dieses Objekt ist ein Einzelobjekt und gehört zum Medium:
    Martin Luther King - Ich wollte kein Zuschauer sein

      Größe: 389 KBDokument
  • Geschützer Download 

    Martin Luther King - ABL: Rassentrennung.pdf

    Mediendownload Hauptmedium InfoVorschau

    Dieses Objekt ist ein Einzelobjekt und gehört zum Medium:
    Martin Luther King - Ich wollte kein Zuschauer sein

      Größe: 477 KBDokument
  • Geschützer Download 

    Martin Luther King - AB: Rtsel zur Rassentrennung.pdf

    Mediendownload Hauptmedium InfoVorschau

    Dieses Objekt ist ein Einzelobjekt und gehört zum Medium:
    Martin Luther King - Ich wollte kein Zuschauer sein

      Größe: 470 KBDokument
  •  

    Reports in English: South Africa - Teens in South Africa: Axel - Between sea and school

    Mediendownload InfoVorschau

    Axel lebt mit seiner groen Familie in Panorama, einem Stadtteil von Kapstadt. Er hat ein ungewhnliches Hobby: Drachenboot fahren. Dabei gefllt ihm besonders, dass Mdchen und Jungen gemeinsam trainieren und an Wettkmpfen teilnehmen. Neben Wassersport spielt die Musik eine groe Rolle in seinem Leben und gemeinsam mit seinen Brdern muss er sich um eine Menge Haustiere kmmern. Apartheid kennt Axel vor allem aus dem Schulunterricht. Doch die Folgen der jahrzehntelangen Rassentrennung sind berall zu spren. Beim Strandausflug zeigt er uns die ehemalige Gefngnisinsel Robben Island.

    • mehr
     
  •  

    Brown babies - Germany's lost children

    Mediendownload InfoVorschau

    "Negermischling", "Halbblut" und "Bastard" werden die farbigen Besatzungskinder in den 40er und 50er Jahren genannt. Diese "Brown Babies" sind alles andere als Wunschkinder. Im Nachkriegsdeutschland hallt noch der Rassenhass nach, und die Gesellschaft akzeptiert keine sogenannten "Mischlingskinder". In der noch jungen Bundesrepublik debattiert selbst der Bundestag das sogenannte "rassische Problem". Zeitweise gibt es sogar Plne, die Kinder nach Afrika zu schicken. Von 1951 an fordern zahlreiche private und staatliche Initiativen die Mtter der farbigen Besatzungskinder auf, ihre Kinder zur Auslandsadoption freizugeben. Viele der Frauen halten dem Druck und der gesellschaftlichen chtung nicht stand. Ein Teil der afro-deutschen Kinder wird tatschlich zu afro-amerikanischen Adoptiveltern in die USA abgeschoben. Sie kommen in ein Land, in dem noch bis in die spten 60er Jahre weitgehend Rassentrennung herrscht und Schwarze als Menschen zweiter Klasse gelten.

    • mehr
     
 

Ergebnisse 1 bis 5 von 5

 

Legende

Geschützter Download Geschützter Download
Download Download
Hauptmedium Hauptmedium
Hauptmedium und alle Einzelmedien darstellen Hauptmedium und alle Einzelmedien darstellen
Material Material
Info / Vorschau Datenblatt / Vorschau
KreislizenzKreislizenz, nicht für alle LK verfügbar
This page was created in 1.4941539764404 seconds